Die Geschichte unseres Möbelhauses

Von Erfurt nach Florstadt

Das Möbelhaus Straube in Nieder-Florstadt ist heute weit über die Kreisgrenzen der Wetterau hinaus bekannt und geschätzt. Seinen Ursprung nahm das Unternehmen nicht an seinem heutigen Standort, sondern in Erfurt. Hier gründete am 16. Mai 1896 Otto Straube eine Schreinereimeisterwerkstatt, fertigte und verkaufte auch Möbel.

FamOttoStraube

Erfurt  Gebäude Grafik2  Mauern Neubau1 PaulStraube Pfeiler Plan StraubeTöchter Walkman-1 Walkman Wohnhaus

Zwischen 1910 und 1925 bekam der Handel mit Möbeln immer mehr Bedeutung. Sohn Paul heiratete die Schreinerwitwe Lydia Nöckel. Mit deren Maschinen wurde eine Küchenmöbelfabrikation aufgebaut.

Paul Straube übernahm den Außendienst und verkaufte an Möbelhändler. Es kam der Ein- und Verkauf fremder Fabrikate auf Großhandelsbasis dazu. Etwa 1933 stellte man die Fabrikation ganz ein.

FriederStraubeSchaukelstuhl

Auch während der Kriegswirren wurde unter schwierigen Umständen das Geschäft weitergeführt. Das Familienoberhaupt, gleichzeitig Geschäftsführer, wurde zum Militär einberufen. Sogar durch den Verlust eines Armes ließ sich Paul Straube nach seiner Rückkehr aus dem Weltkrieg nicht entmutigen.

Erfurt2

Wieder im heimatlichen Erfurt begann er sofort und voller Tatendrang mit dem Wiederaufbau des Möbelhandels. Die staatlichen Vorschriften für freie Unternehmer machten Erfurt zum schwierigen Standort. Nur staatliche Kontingente durften zum Verkauf gebracht werden.

LKW

Paul Straube fiel unter diesen Umständen unter die „Feinde“ des Arbeiter- und Bauernstaates, wurde als Wirtschaftsverbrecher klassifiziert, verließ noch rechtzeitig 1950 mit dem Fahrrad und den Dingen, die er am Körper trug, die DDR.

Für Paul Straube hieß das „Neuanfang bei 0“. Dank seiner früheren Verbindungen zu Lieferanten und Kunden gelang ihm der Aufbau unter größten persönlichen Entbehrungen. Wegen Enteignung des Grundbesitzes in Erfurt hat der Sohn Frieder Straube mit seiner Ehefrau Gerda und Tochter Gaby 1953 Erfurt verlassen. Es wurde in Offenbach am Main zusammen mit dem Vater in gemieteten Lagerräumen primitiv gelebt, gearbeitet und verkauft. 1956 wurde ein größeres Lager dazugenommen und Personal eingestellt.

1963 Erwerb des heutigen Areals in Nieder-Florstadt.
1967 Einzug in die neuen Firmengebäude und Auflösung des Standortes Offenbach.
1972 Nach fünfjährigem Bestehen wird bereits der erste Erweiterungsbau nötig.
1976 Paul Straube verstarb nach einem arbeitsreichen Leben.
1981 Der Schwiegersohn von Frieder Straube, Norbert Nanz, tritt in den Betrieb ein. Unter seiner Leitung fand im gleichen Jahr der Ausstellungsbau im Innenbereich von Möbel Straube statt. Durch gute Modellauswahl wurde der Verkauf an die Endkunden, die anspruchsvoller geworden waren, wesentlich unterstützt.
1989 Tochter Susanne Baumgartl wird aktiv im Verkauf tätig.
1990 Die Ausstellungshalle an der B275 wurde erbaut und in Betrieb genommen. Die gute Gestaltung und die gute Modellauswahl brachte besonders großen Erfolg. Es wurde eine sensationelle Umsatzverdopplung erreicht. Weiterhin übernimmt Tochter Gabriele Nanz die Dekoration der neu gestalteten Kojen.
1992 Schwiegersohn Uwe Baumgartl kann für den Betrieb als Geschäftsführer gewonnen werden.
1995 Es wurde erneut vergrößert, um der gestiegenen Nachfrage nach Massivholzmöbeln gerecht zu werden. Die Bauherren waren diesmal die Familien Nanz und Baumgartl – also Töchter mit Schwiegersöhnen.
2001 Gerlinde Smorra steigt in Buchhaltung und Verwaltung ein.
2002 Der erste Enkel von Frieder Straube, Christoph Nanz, organisiert das Tagesgeschäft mit. Nun kümmern sich sogar sieben Familienangehörige täglich um verschiedene Bereiche des Familienbetriebes. Auch die jüngste Generation ist bei Bedarf schon tatkräftig im Einsatz.
2008 Bei einem Wasserschaden wird das Dach schwer beschädigt. Grosse Teile der Ausstellung werden zerstört! In diesem Zusammenhang werden nicht nur die Reparaturarbeiten durchgeführt, sondern sogar die komplette Ausstellung erneuert und auf den aktuellen Stand gebracht.
2010 Seit Anfang September werden weitere 1.700 Quadratmeter Ausstellungsfläche für unsere Kunden gebaut. Durch die so erweiterte Küchenabteilung können wir auf 1.200 Quadratmeter demnächst über 75 Küchen präsentieren. Auch die Ausstellungsflächen für die Wohn- und Schlafzimmer werden vergrößert.

Auch die älteste Enkelin von Frieder Straube, Sylvia Nanz ist seit 2010 für Bestellung und Abwicklung der Aufträge zuständig.

2011 Seit Anfang 2011 ist auch Nadja Nanz, die Ehefrau von Christoph Nanz für den Empfang zuständig.

Auch die älteste Enkelin von Frieder Straube, Sylvia Nanz ist seit 2010 für Bestellung und Abwicklung der Aufträge zuständig.

2011 Seit Anfang 2011 ist auch Nadja Nanz, die Ehefrau von Christoph Nanz für den Empfang zuständig.
Derzeit stehen 8.000qm für den Kunden zur Verfügung. Wer heute nach Florstadt kommt, findet ein in jeder Beziehung attraktives und bedienungsfreundliches Möbelhaus. Direkt an der B275 gelegen sind schon An- und Abfahrt frei von Großstadtstress und der Anonymität der riesigen Gewerbegebiete.

FriederStraube100Jähriges

Hier hat die Familie Straube ein familienfreundliches Möbel-Einkaufsparadies geschaffen.

Parkplätze stehen in ausreichender Anzahl zur Verfügung.